Brigitte Goertz-Meissner zur Präsidentin des Deutschen Heilbäderverbandes e. V. gewählt

Mit der langjährig erfolgreichen Geschäftsführerin der Baden-Baden Kur und Tourismus GmbH sowie der Baden-Baden Events GmbH gewinnt der DHV eine anerkannte Kennerin der Heilbäderwirtschaft als neue Präsidentin. Die im In- und Ausland bestens vernetzte Betriebswirtin unterstrich in Ihrer Antrittsrede die große Bedeutung des Kur- und Bäderwesens als Wirtschaftsfaktor insbesondere auch für den ländlichen Raum. Mit dem immer stärker werdenden Interesse der Menschen an Prävention und Gesundheitstourismus steige erkennbar das Interesse an den qualitätsorientierten Angeboten und den herausragenden medizinischen und therapeutischen Kompetenzen der deutschen Heilbäder und Kurorte.

Frau Goertz-Meisner löst Ernst Hinsken ab, der im Januar 2015 zurück getreten ist. Des Weiteren wurden Andreas Kuhn, Präsident des Bäderverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V und Bürgermeister des Ostseeheilbades Zingst, und Markus Schäfer, stellvertretender Vorsitzender des Hessischen Heilbäderverbandes e.V. und Bürgermeister der Gemeinde Bad Endbach, als Vizepräsidenten gewählt. Sie lösen in dieser Funktion Hans-Jürgen Kütbach, Vorsitzender des Heilbäderverbandes Schleswig-Holstein e.V. und Bürgermeister der Stadt Bad Bramstedt, und Prof. Dr. Ekkehart Meroth, Ehrenpräsident des Heilbäderverbandes Baden-Württemberg, ab. Als Schatzmeister wurde Bernhard Schönau, Vorsitzender des Thüringischen Heilbäderverbandes e.V. und Bürgermeister der Stadt Bad Langensalza im Amt bestätigt.

Die vorrangige Aufgabe des DHV sieht Frau Goertz-Meissner darin, „mit klaren Strukturen, definierten Zielsetzungen und einer gezielten Kommunikation die Interessen der deutschen Heilbäder und Kurorte auf nationaler und europäischer Ebene zu vertreten“.
Die Pressemitteilung zum Download (PDF):